Enzyme sind Eiweißstoffe, die überall im Körper wichtige Aufgaben verrichten und deshalb für Menschen von größter Bedeutung sind. Ob Verdauung, Blutgerinnung oder Immunabwehr, nahezu jeder Stoffwechsel im Körper ist von ihnen abhängig.

Enzyme sind auch in bestimmten Nahrungsmitteln enthalten – etwa in Obst, Gemüse und Fleisch. Besonders gegen Entzündungen wirksame Enzyme stecken in Ananas und Papaya.

Entzündungen sind immer ein schmerzhaftes Warnsignal des Körpers. Klassische Schmerzmittel lindern oft nur die Symptome, nicht aber die ursächliche Entzündung.

Enzymtherapie funktioniert anders

Aus der Natur isolierte Enzyme unterstützen, steuern und beschleunigen den natürlichen Ablauf einer Entzündung, indem sie körpereigene entzündungsfördernde Leukotriene bremsen und die Selbstheilungskräfte ankurbeln.

Verschiedenen Studien zufolge können Enzyme die Fließfähigkeit des Blutes verbessern, Entzündungen hemmen, Schwellungen verringern und das Immunsystem aktivieren.

Wirksamkeit in Studien belegt

Klassische Anwendungsgebiete der Enzymtherapie sind entzündliche Erkrankungen wie Prellungen, Stauchungen oder Zerrungen.  Ferner lindern Enzyme schwelende Entzündungen bei Venenleiden und Gelenkschmerzen (Arthrose). Auch postoperativ und bei Nasennebenhöhlenentzündungen (Sinusitis) kann die Enzymtherapie eingesetzt werden.

Vorsicht ist geboten vor Operationen, bei Leber– und Nierenschäden, während der Schwangerschaft sowie bei der Einnahme gerinnungshemmender Arzneimittel (ASS, Macumar etc.). Hier empfehlen wir Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt zu halten.

Bei der Auswahl eines hochwirksamen Enzympräparates, das Heilungsprozesse beschleunigt und die Ursache von Schmerzen beseitigt, ist fundierte Beratung besonders wichtig.

Wir beraten Sie sehr gerne und ausführlich zur Enzymtherapie!

Bild: ® Monkey Business – stock.adobe.com